Umsetzung des § 16h SGB II

In den letzten Jahren ist eine besondere Zielgruppe der Jugendsozialarbeit deutlicher ins Blickfeld getreten: die schwer zu erreichenden jungen Menschen im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. Der Gesetzgeber hat zum 1. August 2016 einen neuen Paragraphen in das SGB II aufgenommen und damit auf aktuelle Herausforderungen im Handlungsfeld der beruflichen und sozialen Integration von schwer zu erreichenden jungen Menschen reagiert.

Bei der über den § 16 h SGB II angesprochenen jungen Menschen handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene, die von den Sozialsystemen nicht (mehr) erreicht werden. Es können junge Menschen, die SGB II-Leistungen beziehen oder mit großer Wahrscheinlichkeit beziehen könnten, gefördert werden. Ihnen soll eine Unterstützung zuteilwerden, um individuelle Schwierigkeiten zu überwinden mit dem langfristigen Ziel, diese jungen Menschen in die Lage zu versetzen, eine „schulische, ausbildungsbezogene und berufliche Qualifikation abzuschließen oder anders ins Arbeitsleben einzumünden“ bzw. „Sozialleistungen zu beantragen oder anzunehmen“.
Ein ähnliches Ziel verfolgte bereits das 2015 vom Bundesarbeitsministerium eingerichtete Pilotprogramm RESPEKT, das modellartig an 18 Standorten in Deutschland Fördermöglichkeiten für schwer zu erreichende junge Menschen erprobte und bis Ende 2018 noch durchgeführt wird.

Grundsätzlich sollten Leistungen für die Zielgruppe der schwer zu erreichenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen von der Jugendhilfe angeboten werden. So ist der § 16h SGB II auch nachrangig gegenüber vergleichbaren Jugendhilfemaßnahmen. Bevor die Angebote nach § 16 h SGB II initiiert werden, soll eine Abstimmung mit dem örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe stattfinden. Die Umsetzung dieser Angebote ist durch eine Ausschreibung oder im Rahmen einer Projektförderung möglich. Die Träger bedürfen einer AZAV-Zulassung, um diese Förderung anbieten zu können. (Zulassung nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung entweder für den Fachbereich „Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung (§45 SGB III) oder für den Fachbereich „Maßnahmen zur Berufswahl und Berufsausbildung (Dritter Abschnitt des Dritten Kapitels SGB III)

Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit hat sich – nach Einfügen des neuen Paragraphen in das SGB II – zur Aufgabe gemacht, für eine Kooperation von Jugendhilfe und Jobcenter bei der Umsetzung des § 16h SGB II zu werben. Wegen der „doppelten“ Zuständigkeit von Jugendhilfe und Jobcenter für diese jungen Menschen wird im Rahmen einer Projektförderung eine gemeinsame Gestaltung und Finanzierung empfohlen, um der beiderseitigen Verantwortung für die jungen Erwachsenen gerecht zu werden und zu tragfähigen Projektkooperationen zu gelangen. Das Förderangebot sollte – nach Einschätzung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit – langfristig angelegt sein (mindestens auf drei Jahre).

 


Veröffentlichungen

Dokumentation des Fachtages „Abgehängt oder verschwunden? Schwer erreichbare junge Menschen zwischen Jugendhilfe und Arbeitsförderung“ am 20.02.2018 in Frankfurt/Main erschienen

Dokumentation des Fachtages „Abgehängt oder verschwunden? Schwer erreichbare junge Menschen zwischen Jugendhilfe und Arbeitsförderung“ (2,7MB)

Informationspapier
„Information für Mitglieder im Beirat der Jobcenter über neue Möglichkeiten der
„Förderung schwer zu erreichender Jugendlicher“ nach § 16h SGB II und Empfehlungen zur Umsetzung“
Informationspapier „Förderung schwer erreichbarer Jugendlicher“(348kB)

Arbeitshilfe
„§ 16 h SGB II im Sinne junger Menschen und nach den Prinzipien der Jugendsozialarbeit umsetzen“
Eine Arbeitshilfe für Träger im Arbeitsfeld Jugendsozialarbeit
§ 16 h SGB II im Sinne junger Menschen und nach den Prinzipien der Jugendsozialarbeit umsetzen (1,9MB)

Stellungnahme
„Das Neunte Gesetz zur Änderung des SGB II – neue Chancen für junge Menschen mit Förderbedarf?“
Stellungnahme zum geplanten § 16h SGB II sowie zu weiteren jugendrelevanten Aspekten
Stellungnahme § 16h SGB II

Förderung schwer erreichbarer junger Menschen

Federführung:
der Paritätische Gesamtverband
Birgit Beierling
E-Mail

Veröffentlichungen des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit
Alle Veröffentlichungen finden Sie hier.