2015

Pressemitteilungen 2015

„Gekommen, um zu leben!
Junge Flüchtlinge in der Jugendsozialarbeit“

Berlin/München, 6. Oktober 2015. „Machen wir uns nichts vor: Die Arbeit mit jungen Flüchtlingen wird kein kurzlebiges Thema sein, sondern sie wird die Jugendsozialarbeit lange beschäftigen und nachhaltig verändern“, so Doris Beneke, Sprecherin des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, anlässlich der Fachveranstaltung „Gekommen, um zu leben! Junge Flüchtlinge in der Jugendsozialarbeit“ heute in München. Der kommunale Alltag in der Flüchtlingsarbeit konzentriere sich aktuell notgedrungen in erster Linie auf die menschenwürdige Unterbringung und die dazugehörigen ersten Hilfestellungen, so Beneke. Gleichzeitig müsse für junge Flüchtlinge – unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Status – aber auch der Zugang zu Bildung und Ausbildung verbessert werden; dies sei eine wesentliche Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland, ihrem Herkunftsland oder einem Drittland.

Pressemitteilung online

„Gekommen, um zu leben! Junge Flüchtlinge in der Jugendsozialarbeit“ (409kB)

Themenzeitung „Junge Flüchtlinge“ der BAG EJSA (2kB)

Weitere Informationen:

Junge Flüchtlinge


„Ausbildung für junge Flüchtlinge in Deutschland!“

Berlin, 19. Juni 2015. Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Anlässlich dieses Tages fordert der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit ausbildungsvorbereitende und ausbildungsunterstützende Maßnahmen auch für junge Flüchtlinge in Deutschland. „Diese jungen Menschen verbringen entscheidende Jahre ihres Lebens in unserem Land und viele von ihnen werden auch dauerhaft hier bleiben“, so Doris Beneke, die Sprecherin des Kooperationsverbundes. „Die Politik ist gefordert, Ausbildungsmöglichkeiten für alle zu schaffen – unabhängig vom aufenthaltsrechtlichen Status.“

Pressemitteilung online

Pressemitteilung (337kB)

Weitere Informationen:

Junge Flüchtlinge


„Bildung verbessern und Ausbildung garantieren – junge Menschen nicht länger ausschließen und zurücklassen!“

Berlin, 16. Januar 2015. Eine gute schulische und berufliche Qualifikation ist die beste Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Angesichts der aktuellen Bundestagsdebatte zu den Empfehlungen des 5. Nationalen Bildungsberichts fordert der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit grundlegende Verbesserungen in der Bildung und Förderung junger Menschen.

Pressemitteilung online

Pressemitteilung (341kB)

Weitere Informationen:

Bildungsgerechtigkeit

Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Annika Koch
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit


Chausseestr. 128/129
10115 Berlin
Tel. 030 / 288 78 95-9
Fax 030 / 288 78 95-5

E-Mail: Annika Koch