Junge Migrant_innen fördern

Nach wie vor sind junge Menschen mit Migrationshintergrund in erhöhtem Maße von Armut und Ausgrenzung bedroht. Ziel der Jugendsozialarbeit ist es, Diskriminierungs- und Ausgrenzungsmechanismen entgegenzuwirken und zu einer Kultur der selbstverständlichen Teilhabe beizutragen sowie die schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Integrationschancen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Deutschland zu verbessern. Die Trägerorganisationen der Jugendsozialarbeit unterstützen junge Migrantinnen und Migranten beim Zugang zu Bildungs- und Ausbildungsangeboten und setzen sich für die interkulturelle Öffnung der Kinder- und Jugendhilfe ein.

Spezifische Integrationshilfen für junge Migrantinnen und Migranten zwischen 12 und 27 Jahren sind beispielsweise die Angebote der Jugendmigrationsdienste oder auch jugendspezifische Integrationskurse.

Grundsätzlich verstehen sich die Angebote der Jugendsozialarbeit als integrationsfördernd für junge Menschen mit Migrationshintergrund. Ihre Integration und Teilhabe ist eine wichtige Querschnittsaufgabe in der Jugendsozialarbeit.

 

Veröffentlichungen des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit

Alle Veröffentlichungen finden Sie hier.